Katastrophenkaltgetränke

September 7, 2008


by Insight Imaging: John A Ryan Photography

Frau Ami brachte mich gerade zum Nostalgieren. Sie schreibt nämlich über Southern Comfort, und an dieses Getränk habe ich ja nun seit Jah-ren nicht mehr gedacht. Früher, vor gefühlten fünf Jahrzehnten, mixten meine allerbeste Freundin und ich das mit Kirschsaft und fühlten uns dabei barkeepertechnisch auf einer Höhe mit Tom Cruise in „Cocktail“ (ich dachte allerdings zu dieser Zeit auch ich würde kochen, wenn ich eine Dose Erbsen, eine Dose Thunfisch und einen Tetrapack Sahne mit Salz versetzte und anschließend über Nudeln kippte).
Würde ich Southern Comfort mit Kirschsaft heute wieder versuchen, so wäre die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, dass ich es nicht mehr ganz so sehr mögen würde.

Zumindest ging mir das so mit einem anderen Kirschsaft-Mixgetränk, nämlich dem Batida de Coco-Kirsch. Früher kam das wirklich nur ganz knapp hinter der Southern-Mischung, ein erneuter Versuch Jahrzehnte später ließ mich schockiert mit den Lippen schlackern.

Süß-Alkoholika waren damals mein Bier-Ersatz. An letzteres konnte ich mich trotz durchaus ernst gemeinter Versuche nie gewöhnen. Sieht aus wie Urin, schmeckt wie Erbrochenes – nee, ging gar nicht. Wann auch immer ich ein Bier bestellte, wurde es ein sehr günstiger Abend. Wegschütten kam nicht in Frage, schließlich hatte ich kein Geld zu verschenken, einfach etwas Neues ordern fiel aus dem gleichen Grund weg. Also saß ich stundenlang nippenderweise vor einem Bier, das dann ausgebizzelt und schaumlos stehen blieb, wenn wir irgendwann weiterzogen.

Statt dessen mochte ich – neben den oben erwähnten ausgefeilten Zusammenstellungen – Baileys und Amaretto. Im Nachhinein denke ich, ehrlicherweise hätte ich einfach etwas von der Dessertkarte und ein Wasser bestellen sollen, aber da in großer Runde das Gütesiegel an die verteilt wurde, die das Bier morgens ins Müsli kippten, behalf ich mich eine Weile mit Jacky-Cola.
Das Ganze schmeckt in etwa so lecker wie es dumpfbackig klingt, war aber immer noch besser als Bier.

Irgendwann wurde meinem Bier-Ersatz dann der Garaus gemacht. Ich hatte meinen ersten Backstage-Pass für ein Festival erhalten und war mit professionellem Gesichtsausdruck geschätzte zwanzig Mal an den Ordnern am Absperrgitter rein- und wieder rausgelatscht, um das neidvolle Raunen des Normalvolks zu genießen. Kurz vor’m Platzen vor lauter Wichtigkeit machte ich einen entscheidenden Fehler: ich überließ das Zusammenstellen meines Getränks einem Unbekannten, statt dafür zu sorgen, dass sich in der Mischung etwa 90 Prozent Cola befanden. Entsprechend bekam ich einen Becher vorgesetzt, dessen Alkoholanteil die 50%-Marke eindeutig überschritt. Minuten später war ich so betrunken, wie nie zuvor in meinem Leben.

Das wurde mir allerdings erst bewusst, als ich beim Hinausgehen die Kurve um den nächsten Biertisch nicht bekam, weswegen das Ding zusammen mit etwa hundert Flaschen zu Boden krachte. Zum Glück hatte ich damals sehr lange Haare, so dass auf den Fotos, die diesen wunderbaren Moment für die Ewigkeit festhielten, mein Gesicht kaum zu erkennen war.
Danach gab ich auf und ließ mich für meine Kirschsaftmischungen belächeln.

Ja, so war das.
Und was tranken Sie so?

Advertisements

14 Antworten to “Katastrophenkaltgetränke”

  1. Peter Says:

    ich habe mich mit cola pur begnügt (die ich auch heute noch freudig trinke, jaja), und die belebung geistiger und sonstiger empfindungen lieber diesen rein biologisch gewachsenen gräsern anvertraut, die man so stilvoll in drei papers rollen oder in keksen verbacken kann.
    und mag sein, dass es an deren wirkung lag, aber ich fand deinen thunfisch mit erbsen damals immer sehr lecker. 🙂

  2. Linnea Says:

    Batida Kirsch haben wir das genannt. Meine beste Freundin und ich haben jahrelang nichts anderes getrunken. Oder doch, einen starken Cocktail haben wir immer dazu bestellt. Selbst gemixt haben wir mal Bacardi und Cola- danach war ich vom Bacardi-Konsum geheilt.

    Über Cocktails bin ich, ehrlich gesagt, nie hinausgekommen. Mit Bier und Wein kann man mich jagen.

  3. = mia = Says:

    pfui, ich hab gern Ribiselwein getrunken … oh mann wie ekelig das jetzt ist !!! oder Cola-Rot … genauso schlimm !!

    Bier kann ich übrigens auch gar nicht trinken, ich habe es in meiner Jugend auch sehr oft versucht, einfach weil es das billigste Getränk war und man so cool aus der Flasche trinken konnte … konnte man den Ribiselwein zwar auch, sah aber nicht halb so cool aus :))

    jetzt trinke ich gerne Cider .. bzw. würde gerne, das muss aber noch ein paar Stillmonate warten … und Baileys mag ich auch total gerne in der Badewanne … muss aber natürlich auch noch warten.

  4. goodytales Says:

    Peter,
    sehr großzügig von Dir.
    Wenn wir uns mal wieder sehen, dann werde ich die Erbsen-Thunfisch-Sahne-Nudeln extra für Dich in Erinnerung an alte Zeiten „kochen“. :o)

    Linnea,
    genau, Batida-Kirsch.
    Was ist denn ein „starker Cocktail“ zu Batida-Kirsch?
    (Mit oder ohne Schirmchen? :o) )

    Mia,
    Du bist die erste, die auch gerne Baileys in der Badewanne trinkt – an mein Herz!
    (Ribiselwein kenn‘ ich gar nicht. In diesem Zusammenhang fällt mir aber ein, dass wir auch „Ebbelwoi“ tranken. Süßgespritzt (ich und meine Freundin) oder sauergespritzt (die anderen).)

  5. Natascha Says:

    uns wurde auf größeren Festen immer „Fanta-Roten“ aufgedrängt, also sonen süßen roten Kurzen in ein Glas Fanta reingekippt… bzw des öfteren auch mal das ganze Pinnchen im Fantaglas versenkt. muss ich auch nicht unbedingt wieder haben.

  6. ichbinimmerich Says:

    Da ich solange ich denken kann in der Gastronomie gearbeitet habe, ist es irgendwie nicht ausgeblieben, dass ich alle erdenklichen Alkoholika in mich reingeschüttet habe.
    Von Fernet Branca die ganze Palette durch bis zur Weißherbstschorle, absolut übel: RedBull mit Sekt oder ganz schlimm „Korea“ (RotweinCola).

    Mit Leidenschaft habe ich Tequila getrunken, mir hat das Ritual ums Salz (Zimt) lecken, trinken, Zitrone (Orange) beissen so gut gefallen.

  7. Sonitschka Says:

    *hüstel*: Krefelder = Düsseldorfer Altbier mit Cola.

    Heute trinke ich (nachdem ich mich damals dran gewöhnen mußte) übrigens gerne Bier. Aber nicht mit Cola und kein Alt. Aber Kre war damals die meinige Variante etwas Alk runter zu bekommen.

  8. goodytales Says:

    Ja, Bier mit Cola kenn‘ ich auch. „Diesel“ hieß das bei uns, oder „Dreckiges“.
    Und dann gab’s noch das „Laternsche“: großes Maß Bier, drinnen irgendein rotes Likörzeug im Schnapsglas. Das Ganze ging reihum, irgendwann kippte das kleine Glas dann um, und wer dann gerade angesetzt hatte, musste den Rest auf Ex trinken.
    Jugendrituale sind doch was Feines.

  9. goodytales Says:

    Ichbinimmerich,
    Rotwein mit Cola klingt aber schon richtig fies.

  10. Linnea Says:

    Sex on the beach, zum Beispiel. Unser Lieblingsladen hat es auch immer besonders gut gemeint mit dem Alkohol in Cocktails.

    (Ohne Schirmchen, natürlich.)

  11. Natascha Says:

    Diesel kenn ich auch, kenn das auch unter dem Namen „Bastard“. Kennt ihr auch „Tango“? Das ist Bier mit soner roten Limonade (Roli bzw. Regina hieß die glaub ich.)

  12. ichbinimmerich Says:

    Oder kennt Ihr „saures Hirn“??
    Das ist Berentzen Saurer Apfel mit ein bisschen Baileys reinlaufen lassen. Dadurch flockt der Baileys so aus und das ganze sieht wirklich aus wie Hirnmasse – sehr beliebt *örk*

  13. goodytales Says:

    Ich kenn‘ weder Tango noch Saures Hirn. Letzteres klingt extrem ekelig.
    Dadurch fiel mir aber ein, dass es in der Kneipe, in der ich mal gearbeitet habe, ein Getränk namens „Embryo“ gab: irgendetwas glasiges, mit schleimig blau-rotem Schuss – wer kommt eigentlich auf derart Bescheuertes?

  14. Jens Says:

    Darauf kommen die, die sich das Hirn schon sauer getrunken haben.

    Eine lustige Trinksitte, die ich vor Jahren mal bei Freunden in Brüssel kennenlernen durfte ist das U-Boot-Trinken. In einem riesigen Bierglas standen (auf dem Kopf) ein oder mehrere Schnapsgläser, gefüllt mit Rotem Genever. Reihum wurde getrunken. Wer das Pech/Glück hatte, das die Gläser umfielen, durfte austrinken und neu bestellen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s