Freakshow

September 21, 2008


von jimw

Gestern Abend waren diverse Streitereien und eine Menge Gepöbel zu hören, außerdem Geräusche, die darauf schließen ließen, dass Menschen Bier im Wert von geschätzten zweihundert Euro wieder von sich gaben.
Dazwischen Gegröle, Gelächter und Gesang – falls man die stupide Wiederholung von „Kumbaya, My Lord, kumbaya“ als solchen bezeichnen möchte (wer selbst das nicht mehr auf die Reihe bekam, krakeelte „Laaaaaa – lalalalalalalalaaaaaaa“ vor sich hin).

Gerade eben in diesem Moment pinkelt ein Herr mittleren Alters direkt vor meinem Fenster in unseren Vorgarten. Hinter ihm laufen unzählige Menschen in einer Art Tracht lemminggleich auf die Theresienwiese zu, die Hälfte davon bereits angetrunken vor lauter Vorfreude.
Das tun sie übrigens bereits seit heute morgen, halb sieben. Der Platz im Bierzelt muss gesichert werden – nirgends enthemmt sich’s offenbar besser.

Ein weiterer Blick aus dem Fenster präsentiert eine Ansammlung leichtbekleideter Mädchen im Dirndl-Verschnitt, jedes einzelne von ihnen mit einer Flasche Bier in der Hand. Dazwischen ein fröhlicher Mensch mit spitzem Hut aus Kuhfellimitat. Sehr lustig. Fast so lustig wie – ich blicke noch einmal eben nach draußen – die superdralle Mittfünfzigerin mit „Nimm mich“-Dekolleté.
Lieber Himmel.
Ist ja unglaublich.

Was bringt diese Frau dazu, sich derart der Lächerlichkeit preiszugeben? Warum stellt sie ihre blaubeäderten Brüste samt Brustwarzen zur Schau, und warum hat sie ihre Lippen mit pinkfarbenen Lippenstift auf die doppelte Größe zurechtgemalt (weitere Details wollen mir nicht über die Tasten)?
Und warum wedeln Männer, die noch nicht einmal besonders angetrunken aussehen, in meinem Vorgarten mit ihrem Gemächt herum?

Vorhin entstrippte sich ein junger Mann bis auf die Unterwäsche mitten auf der Straße. Und es war meine Tochter, die mich darauf aufmerksam machte.
Und gerade eben laufen etwa dreißig Südländer am Fenster vorbei, die bereits so knülle sind, dass keiner mehr ohne die Unterstützung der anderen noch vorwärts zu kommen scheint.

Es ist kurz nach zwölf Uhr mittags – das kann ja noch was werden, heute.

Advertisements

5 Antworten to “Freakshow”

  1. tyndra Says:

    da drängt sich doch fast auf, den gartenzaun ein wenig unter strom zu setzen? 😉

    [ist das nicht jedes jahr so? das oktoberfest ist doch quasi ein weltoffenes besäufnis zur verständigung zwischen den nationen – oder so …]


  2. Warte mal, bis ich Dir mein Dekolleté gezeigt habe 😉

  3. tyndra Says:

    ich will ein foto sehn! 😀

  4. Marlen Says:

    Ich bin einigermassen schockiert… und beneide Dich in keinster Weise um die Nähe zu diesem Spekatakel. Nicht auszumalen, wenn ich mir das hier ständig ansehen müsste *würg*

    Alles Gute für den Rest der Wiesn-Zeit 😉

  5. maier christian Says:

    als ich noch in münchen wohnte ging ich selten auf das oktoberfest , aber in meiner neuen heimat thailand vermisste ich manchmal die kulinarischen schmankerl der wiesn .

    sonnige grüße aus Nord- thailand
    christian
    p.s. und danke für den schönen blog ,


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s