Frechheit.

Februar 4, 2009

308648142_ded01595a3_m
by ciyy

Heute Nachmittag verkrallten sich die Fußzehen der Lieblingstochter durch ihre Winterstiefel hindurch in den Asphalt und mit einem ehrfurchtsvollen „Schau mal, Mama!“ klebte sie ihre Nasenspitze an eine Schaufensterscheibe. Auf Kinderkopfhöhe lagen dort Krapfen. Und zwar nicht nur die schlicht puderzuckerbestäubten, nicht einmal die mit Schokolade bepinselten. Dort lag fingerdick mit buntem Zuckerguss überzogenes Schmalzgebackenes und auf jedem einzelnen Teilchen drängte sich der Inhalt einer halben Tüte Gummibärchen sowie einer Rolle Smarties.

„Mama“, beschwor mich die Tochter, „Mama, das sind FASCHINGSKRAPFEN! Bitte, Mama, BITTE…“

„Na gut“, sagte ich und fand mich Sekunden später mit nahezu ausgekugelten Arm in der Bäckerei wieder, in welche Nathalie mich mit dem Schrei „Schnell, bevor sie alle weg sind!“ hineingezogen hatte.
Glücklich trug sie dann ihr kleines Papiertütchen nach Hause, glücklich aß sie später ihr Abendbrot, glücklich sah sie mir zu, wie ich den Faschingskrapfen für uns teilte und noch ein kleines bisschen glücklicher wurde sie, als ich ihr alle Gummibärchen von meiner Seite des Krapfens schenkte.

Und jetzt kommt’s.
Die Tochter blieb glücklich, das vorneweg.
Aber unter dem dick-klebrigen Zuckerguß, unter dem gefühlten halben Kilogramm an Gummibärli und Schokodrops, unter diesem wunderbar anzusehenden, Kinderherzen zerschmelzen lassenden Zierrat – befand sich der älteste, bröseligste, trockenste, widerwärtigste Krapfen, in den ich je hineingebissen habe.

Ich denke darüber nach, den Bäcker zu verklagen.
Oder ihm zumindest einen „Mit Kindern kann man’s sich ja erlauben“-Sticker an die Glastür zu klatschen.

Advertisements

6 Antworten to “Frechheit.”

  1. Jens Says:

    da kommt natuerlich meine sozial-revolutionaer-romantische ader durch: warum nicht einfach mit dem krapfen ab durch die scheibe? muss die Tochter ja nicht dabei sein.

  2. amidelanuit Says:

    wie eklig! ich glaube, die kaufen alte krapfen irgendwo für einen cent auf und matschen den ganzen kram drüber und verkaufen sie dann für 5 euro das stück. hier auch. ich hab das neulich mal freundlich „rückgemeldet“……das war nicht sooo erwünscht hatte ich den eindruck:)

  3. comickunst Says:

    jaja, bitte: durch die scheibe! und vorher in einen stein einwickeln.

    guten flug. 🙂

  4. sven Says:

    Das war bestimmt kein Berliner sondern ein versteckter Hamburger.

  5. kaleema Says:

    Nee –Hamburger sind nciht so. Die sind eigentlich ganz nett. Echt!

  6. auraleserin Says:

    Nächste Variante wäre Gummibärchen und Smarties in Form eines Berliners miteinander verkleben mit Zuckerguß und oben drauf einen Minikleinen Berliner kleben!

    Die Tochter war glücklich – das ist das wertvollste!

    Lieben Gruß aus Wien von Marianna


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s