*“Hand-gegen-die-Stirn-klatsch“-Smiley hindenken*

Mai 18, 2009

2088677015_24f52e3e5b_m
by thomas.peklak

Liam wird, wie auch schon die große Schwester, im Tragetuch transportiert. Hiermit ganz offiziell: wir besitzen keinen Kinderwagen, jawohl.
Das heißt, wir besitzen natürlich unseren bewährten Quinny, in dem ich in ein, zwei Jahren auch den Mini mit Freude durch die Gegend schieben werde.

Bis dahin sind wir jedoch glücklich mit unserem Tüchersortiment.
Derzeit kuschelt er sich entweder in ein gestreiftes Tuch in Wiegehaltung oder aufrecht in ein wunderschönes, elastisches Spezial-Frühchen-Tuch, das mir eine Freundin ausgeliehen hat. Ihm geht’s damit prima, mir geht’s damit prima – nur meine Umwelt, die kommt damit teilweise so überhaupt nicht zurecht.

Der dümmliche Standardsatz dazu lautet:
„Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?“

Mittlerweile habe ich mir das so oft anhören müssen, dass ich dazu ein kleines, feines Antwort-Repertoire entwickelt habe. Für alle Tragemütter – bitte sehr! Ich teile gern mit euch. Und wenn ihr dieses Repertoire erweitern könnt – immer her damit.

„Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?“
„Nein. Das ist der einzige Nachteil.“
Geeignet als Antwort im Vorübergehen und bei Zeitmangel.

„Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?“
„Nein. Es dauert ewig, sich nach jedem Spaziergang ein neues Kind zu organisieren und das alte zu entsorgen, ehrlich.“
Geeignet als Antwort in Warteschlangen und bei Kurzgeplauder. Kann im Tonfall von freundlich-warmherzig bis hin zu unterkühlt-distanziert variieren.

„Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?“
„Nein. Aber in unserer Familie atmen wir alle nicht. Geburtsfehler.“
Geeignet für Menschen, die mit meinem Humor etwas anfangen können. Nichts ist als Reaktion trauriger als ein verwirrter Gesichtsausdruck.

„Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?“
„Nein, eigentlich nicht. Hm, meinen Sie, das wäre wichtig?“
Geeignet nur dann, wenn man das schauspielerische Talent hat, dabei ratlos-treuherzig zu gucken. Eine Freundin von mir beherrscht das perfekt.

„Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?“
„Was ist das denn für eine dämlich Frage?“
Geeignet für Menschen, auf deren Meinung man ohnehin keinen Wert legt bzw. die man nie wieder sehen wird. Außerdem häufig die Antwort der Wahl für den achten Fragenden an diesem Tag.

Nächste Woche sehen Sie:
Was antworte ich auf den Satz: „Damit wird er aber ganz schön verwöhnt.“ und auf die Randbemerkung: „Neumodischer Schwachsinn.“

Advertisements

22 Antworten to “*“Hand-gegen-die-Stirn-klatsch“-Smiley hindenken*”

  1. Marlen Says:

    Na… da ist doch wohl für jede Tragetuch-Mama der passende Antwortspruch dabei *lach*

    Ich selber habe kein Tragetuch benutzt ABER ich finde es trotzdem nicht schlecht… und über die Luftzirkulation „da drinne“ habe ich mir nie ernsthaft Sorgen gemacht. Bin also erstaunt, dass so viele Menschen meinen diesbzgl. nachfragen zu müssen *tocktock*

  2. ichbinimmerich Says:

    Ich möchte bitte noch den wunderbaren „Kriegt das Kind so keine O-Beine“ Kommentar mit anfügen – der mich völlig irre gemacht hat.
    Ansonsten habe ich auf die Luft – Frage bisher immer mit „Nee, wieso“ geantwortet, und meistens einen beleidigten Blick geernet.

    • Skeeve Says:

      „Kriegt das Kind so keine O-Beine?“
      -> „Darum machen wir das ja!“
      -> „Ich weiß nicht. Sind sie denn getragen worden?“ (Und dabei kritisch die Beine des Gegenüber betrachten)

  3. kaleema Says:

    Ach, schön. Vielen Dank, das hat den Wochenstart gerade sehr viel besser gemacht.

    (Beim zweiten Kind mache ich es genau so. Beim ersten habe ich nämlich das Kind auf dem einen Arm getragen und mit der freien Hand den leeren Wagen geschoben. Öhöm.)

  4. Blossom Says:

    Ja ja, irgendwann platzt jedem mal der A…. – ging mir ebenfalls so, als ich J. noch im Tragetuch trug. Es gab immer jemanden, der sagte: „Na, ist ja kein Wunder, dass dein Kind nicht im Kinderwagen liegen will, so wie du es verwöhnst!“
    Ehrlich, mein verächtlicher Blick daraufhin war nach einiger Zeit derart ausgefeilt, dass danach niemand mehr was zu sagen wagte. 😛

  5. Gast Says:

    Der bemerkenswertesten Fremdkommentar zum getragenem Kind bei uns war:

    »Der erschleicht sich Körperkontakt!«

    Das Kind war dabei zwölf Tage alt.

  6. christiane Says:

    „wir bilden ihn als apnoetaucher aus, da muss man früh anfangen“ könntest du auch noch sagen – gruss von meinem liebsten. 😀

  7. Kathi Says:

    Super! Da werde ich mir auch was abschauen. Obwohl ich wirklich zugeben muß, dass ich ganz oft ein „hach, gehts dem gut“ zu hören bekomme. Oder eben oft ein „sie verwöhnen ihn zu sehr – der wird nie normal schlafen können“… Kurzzeitig habe ich tatsächlich Angst gehabt, dass Caitlins chaotisches Schlafverhalten wirklich darauf zurückzuführen seien, aber inzwischen habe ich mein Selbstbewußtsein und meinen „eigenen Weg“ zurück und trage mein Kind mit Begeisterung und sooft es geht! Vorm Bauch, auf dem Rücken… 🙂

    LG Kathi

  8. Frau Blümel Says:

    Grossartig! Antworten sind alle notiert.

    Ganz abgesehen davon: schönes Foto, er sieht so friedlich und entspannt aus…

  9. Schokowuppi Says:

    *weglach*

    Nein, das ist der einzige Nachteil finde ich großartig! Den merk ich mir!!

  10. goodytales Says:

    kaleema,
    wenigstens lassen sich die Einkäufe hervorragend verstauen – DAS ist nämlich tatsächlich der einzige Nachteil beim Tragetuch.

    Blossom,
    meine Mutter war immer überzeugt davon, dass Nathalie nie laufen würde…

    Gast,
    auf „Der erschleicht sich Körperkontakt“ würde mir auf die Schnelle außer einem entgeisterten Gesichtsausdruck aber auch so gar nichts einfallen.

    Frau Blümel,
    ich mag das Foto auch – allerdings habe ich Liam doubeln lassen. 🙂

    • KiJeJu Says:

      auf:

      der erschleicht sich Körperkontakt

      könnte man bei einem so jungen Baby sagen: ja ich weiss auch nicht, das hat er schon von Anfang an gemacht, die ganzen 9 MOnate im Bauch war der schon so… (und dabei ein wenig blöd gucken)

  11. Doktor Vogl Says:

    “Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?” „Welches Kind?“

    “Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?” „Wollen Sie einmal testschnaufen?“

    “Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?” „Seit mir das Sorgerecht entzogen wurde, ist mir das egal, ehrlich.“

    “Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?”
    „Jetzt halten Sie aber mal die Luft an, sie Babyblockwart.“

  12. goodytales Says:

    Doktor Vogl!

    Danke, danke, danke!

    Manchmal möchte ich Sie heiraten, ehrlich!
    (Katinka, Du Glückspilzin!)

  13. = mia = Says:

    großartig !!! alles notiert, aber ich befürchte zur rechten Zeit werde ich mich nur wieder einfach über eine derartige Frage ärgern …

  14. workingmum Says:

    Wunderbar … alle Antworten sind sehr lustig und so subtil … mir würde so etwas leider immer erst zu spät einfallen. Weiterhin munteres Tragen

  15. haktyl Says:

    I.) Wenn man seinen Sohn gerade vor dem Bauch spazieren trägt: „Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?“ – „Nein, aber ist es für einen jungen Mann nicht schön, zwischen den Brüsten einer Frau zu sterben?“

    II.) Wenn man eine Fashion-Victim-Mutter vor sich hat, die ihren maßlos überteuerten Kinderwagen spazieren fährt: „Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?“ – „Nein, aber die Farbe des Tuches passt so schön zu seinen Augen!“

    III.) Gerade wenn das Kind schön eingeschlummert und ruhig ist: „Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?“ – In belehrendem Ton: „Nein, aber das ist schließlich auch Sinn und Zweck des Tragetuches. Denn schließlich ist es so, daß je weniger Luft das Kind bekommt, desto weniger kann es auch schreien.“ Und dann voller Stolz: „Und sehen Sie, wie friedlich es ist!!“

    IV.) Für alle Umweltbewußten: „Kriegt das Kind da drin überhaupt Luft?“ – „Das nennen Sie bei der heutigen Feinstaubbelastung Luft? Das Kind kann ja froh sein, daß es die nicht einatmen muß!“


  16. Einfach genial! Ich hoffe, beim nächsten Mal fällt mir einer dieser Sätze ein!


  17. Ohja, hihi, sehr begabt, Frau Antwortgeberin!

    Die Frage nach der Luft ist beinahe so schön wie die Frage nach „Sind das Zwillinge?“, wenn unaussprechlich OFFENSICHTLICH Kind 1 und 2 einander aufs Haar, aufs Gramm und auf den Zentimeter gleicht.
    Ich hätte sie wohl doch immer gleich anziehen sollen….*seufz*

    Wir sollten ein Buch schreiben: „Die ultimativen Antworten auf die dämlichsten Fragen der Welt!“

    • Skeeve Says:

      „Sind das Zwillinge?“
      „Nein“
      „Aber die sehen sich so ähnlich.“
      „Das sind Drillinge – Huch! Wo ist der Dritte?“

  18. Anja Says:

    ich lach mich schlapp. Als Tragemutti mache ich diesselben Erfahrungen und freue mich über diese tollen Vorlagen. Bin eh der eher ironische Typ.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s