Da geht sie hin.

Juni 17, 2009

446488594_45e61e72f0_m
by teachastrid

Gerade eben habe ich mich von der Lieblingstochter verabschiedet, die sich heute mit der Kindergartentruppe auf eine dreitägige Reise begibt. Und trotz all der Kühe und Kälbchen und Hasen und Katzen und Pferde und dem Reiten und der Schweine und Hühner und dem Lagerfeuer und dem Schwimmen und dem Eisessen und der Schatzsuche und Karottenmuffins und dem Stockbrot und überhaupt ALLEM, was sie da erwarten wird, frage ich mich, ob eine solche Reise für Vier- bis Sechsjährige nicht doch etwas übertrieben ist.

Muss man so etwas tatsächlich bereits im Kindergarten anbieten?
Derlei Aktivitäten habe ich erstmalig im Schulalter erlebt und zwar nicht in den ersten zwei Klassen.
Eine Übernachtung im Kindergarten hätte es doch auch getan, oder?
Oderoderoder?

Ach Mutterherz, schweig stille.

Advertisements

12 Antworten to “Da geht sie hin.”

  1. Kai Anja Says:

    Och, das wird bestimmt ein Spaß für sie.
    Ich hatte auch bedenken, als die Kids dieses Jahr in der Kita übernachtet haben.
    Eigentlich macht die Kita auch jedes Jahr so eine kleine Reise, aber dieses Mal war das Geld zu knapp.
    Letztes Jahr war sie nicht dabei, da war sie mir noch zu jung, aber nächstes Jahr darf sie gern mitfahren, wenn sie denn will.

    Ich finde es ein tolles Angebot der Kita und es machen ja auch nicht alle Kitas sowas schönes für die Kleinen.

    Genieß Deine Zeit mit dem kleinen Mann, die Kurze wird bestimmt riesengroßen Spaß haben. 🙂

    lg,

    Kai Anja

  2. ichbinimmerich Says:

    Dein Kopf drängt nach unten,
    die Geburt beginnt,
    du drängst nach draußen,
    ich lass dich los, mein Kind.

    Du ziehst dich am Stuhl hoch,
    wirst plötzlich groß,
    du ziehst deinen Finger aus meiner Hand,
    au fein, ich lass dich los.

    Dein Blick ist gelenkt zur anderen Straßenseite,
    du willst meine Hand nur kurz umfassen,
    du lenkst deine Schritte zum Schulhof rüber,
    es fällt mir schon schwerer, dich loszulassen.

    Du wendest dich dem Trittbrett zu,
    du willst den Zug nicht verpassen,
    du wendest dich nur dann nicht ab von mir,
    wenn es gelingt, dich loszulassen

  3. Doktor Vogl Says:

    Was sagt dazu die Tochter, Verehrteste?

  4. goodytales Says:

    Die sagt:
    „Ich will die rote Reisetasche, und darf ich auch melken, und ich will meine Sachen selber packen, und wenn es mir nicht mehr gefällt holst du mich aber ab, ja?“

  5. Kathi Says:

    Ich hätte auch Bauchschmerzen, wenn sie fährt. 3 Tage sind schon heftig. Aber meistens sind die KiTa-Erzieher für die Kinder Vertrauenspersonen, die gleich nach der Mutter kommen und deshalb klappt es meist viel besser als man denkt (auf mich kommt das zum Glück erst nächstes Jahr in der Vorschule zu – seufz!).

    LG Kathi

  6. Anne Says:

    Unsere fahren für 10 (!) Tage an den 480 km entfernten Timmendorfer Strand… Eine dreitägige Reise auf einen nahe gelegenen Bauernhof wäre mir regelrecht willkommen…

  7. goodytales Says:

    Anne, wie alt sind denn „unsere“?
    10 Tage, Wahnsinn.
    Ich muss ehrlich sagen, da weiß ich nicht, ob ich nicht mein Veto einlegen würde.
    10 Tage… 480 Kilometer… boah.

  8. goodytales Says:

    (Ich hab‘ ja schon bei 3 Tagen diskret rumgenölt.)
    (Verhallte ungehört.)

  9. Claudia Says:

    Och,
    sie werden Spaß haben
    Unsere Maxis waren auch jetzt drei Tage auf dem Bauernhof.

    Und wir waren vor 35 Jahren auch schon auf Maxifahrt.

    Du wirst sehen, alles wird gut.

    LG
    Claudia

  10. Marlen Says:

    Das kommt auf mich auch zu… nächstes Jahr in der Vorschule *stöhn* Allerdings „nur“ für 2 tage… was auch erstmal reicht *find* Man muss ja nicht gleich übertreiben.

    Früher gab es das nicht… die erste Klassenfahrt haben wir in der 3. oder 4. Klasse gehabt *glaub*

  11. Anne Says:

    Na, meine Tochter ist nächstes Jahr auch Vorschulkind. Ich will auch nicht „Ewig-Gestrig“ tönen, aber so eine Übernachtung in der KiTa oder eben ein längerer Ausflug in die Gegend hätte m.E. auch gereicht.
    Ich weiß nicht, die Kita ist immer ganz stolz auf dieses „Angebot“, aber mehrere Eltern fühlen sich nicht wohl damit. Es ist einfach eine Riesen-Tour und das Kind muss nur krank werden oder so – man hat ja kaum eine Chance, schnell erreichbar zu sein. Ich finde das echt unnötig und übertrieben. Naja, Spaß werden sie am Ende hoffentlich auch haben (aber ich finde, das ist nicht das einzige Argument).

  12. Doktor Vogl Says:

    Da gibt es nur eins, Goddytales: Sobald die Tochter die Tür verlassen hat, packen sie eine zweite Reisetasche, drücken dem leise maulenden Gatten den Sohn in die Hand und machen sich auf nach Venedig. In der Lagune Käffchen schlürfen, sonnenbeschienen ausspannen und einen „Mütter-im-Urlaub-Song“ komponieren. Hm? Bin schon gespannt auf die Postings. In jeder Krise steckt eine Chance.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s