Übergelaufen.

August 6, 2011


by kodomut

Ich hab’s getan.
Nach langem Hin und Her und Für und Wider und inklusive mich vor mir selbst mit Grausen abwenden:
Ich hab‘ mir das Kindle gekauft.

Die Argumente dafür (es ist leicht, es passt in meine kleinste Tasche, ich kann mir jederzeit und überall mit wenigen Klicks Nachschub besorgen, es verfügt über eine Suchfunktion, durch die ich künftig Jahre meines Lebens einsparen werde (ich erfreue meine Lieben gerne mit ausgewählten Zitaten, Absätzen und Komplettkapiteln), und es ermöglicht es mir, dreitausendfünfhundert Bücher gleichzeitig mit mir herumzutragen, so mir der Sinn danach stehen sollte) schlugen letztlich die Argumente dagegen (Haptik, Optik, fehlendes Seitenrascheln), wenn auch nur knapp.

Und nach nur wenigen Tagen schon war es tatsächlich soweit, dass mich ein Anflug von Gereiztheit überkam, als ich gemütlich vor mich hinlümmelnd für Sekunden meinen Kopf gänzlich ungestützt lassen musste, um mit der einen Hand ein Buch festzuhalten, während ich mit der anderen eine Seite umblätterte.

Sollte amazon es irgendwann mal auf die Reihe bekommen, ihre elektronischen Buchdaten zu annehmbaren Preisen unter’s Volk zu werfen (es ist wahrlich eine Frechheit, ein Kindle Book teurer zu verkaufen als das dazu passende Taschenbuchäquivalent), dann werden meine Regale plötzlich sehr, sehr leer aussehen.

Umblättern tu‘ ich dann nur noch für Terry Pratchett.

Advertisements

11 Antworten to “Übergelaufen.”

  1. Lisa Says:

    Ich habe seit ungefähr 2 Monaten ein Kindle und bin gleich bei einem Freund beichten gegangen, so „verboten“ hat es sich angefühlt.

    Nach anfänglicher Begeisterung und der Erfahrung, daß ich meine Kindlebücher dann eben doch wieder als wunderbar haptisches Buch zusätzlich kaufe, nutze ich das Kindle nur noch für die kostenlosen Klassiker und – ganz toll – für die Leseproben. Das erspart mir viele Fehlkäufe im Buchladen. Die Audible-Hörbücher lade ich auch drauf.
    Und schick is es schon. Keine Frage. Vor allem mit dem grünen Leder drum rum.

    Well, ich geb Dir noch 8 Wochen.
    Halt uns auf dem Laufenden 🙂

  2. Schussel Says:

    Dann viel Spaß 🙂
    Ich habe meinen Reader jetzt über 6 Monate und bin weiterhin begeistert. Allerdings keinen Kindle, denn damals hatte der noch keinen deutschen Shop und vor allem kann ich damit nicht in der Bibliothek ausleihen, und das war Totschlagargument. Aber die übrigen Pro-Argumente würde ich unterschreiben. Und ich habe noch einzelne echte Bücher gekauft, aber nur solche, die der Mann auch lesen soll – und der wehrt sich noch gegen die Technik 😉

  3. goodytales Says:

    Lisa,
    ah, Du hast es natürlich schon. (o:

    Die Leseproben sind klasse. Ich hab‘ schon ganze Abende nur mit dem Durchscannen von Leseproben verbracht.
    Den kostenlosen Klassikern misstraue ich aber ein bisschen. Ich hab‘ mal so vergleichenderweise einen bei mir im Regal stehenden Klassiker mit dem kostenlosen verglichen, und von der Übersetzung her schnitt meiner um Längen besser ab. Und ich bin da eigentlich echt nicht pingelig.

    Und Du hast also das grüne Leder, ja?
    Ich war preismäßig so abgeschreckt, dass ich das gute Stück bisher in eine Klarsichthülle wickele.
    (Sehr peinlich.)

    Schussel,
    Du kannst Dir mit Deinem eReader Bücher aus der Bibliothek ausleihen?
    Das ging ja völlig an mir vorbei, dass so etwas überhaupt möglich ist.
    Hmpf.
    Wenn Du mir bitte jetzt noch schnell etwas Enervierendes über Deinen Reader erzählen würdest, damit ich mich über meine Neuerwerbung nicht anfrusten muss – ist er drei Kilo schwer? Kann er Leseproben?

    *geht das Kindle vorwurfsvoll anstupsen*

  4. Schussel Says:

    Ist „er ist blau“ was schlechtes? Ansonsten kann ich leider nicht helfen. Und der Kindle ist doch schon ganz nett.

    Aber ja, man kann das mit den Bibliotheken, sogar hier in München und für ganz umsonst (bis auf die übliche Jahresgebühr); und falls es tröstet, in den USA hat sich Amazon nun dieses Jahr endlich mit den Bibliotheken geeinigt und eine Lösung gefunden. Vielleicht kommt das ja hier auch bald.

    Es gibt angeblich eine Möglichkeit, Bücher im .mobi-Format auf den Kindle zu kriegen, und manche Bibliotheken verleihen wohl solche (ich weiß aber nicht, ob in D). Schau mal hier http://www.e-reader-forum.de/ebook-reader/amazon-kindle/2820-kindle-library-lending-endlich-mit-dem-k/
    oder frag Frau Google. Viel Lesevergnügen!

  5. Doktor Vogl Says:

    Verehrteste, das ist eh die einzige Möglichkeit, Wieland mit in Urlaub zu nehmen. Den ganzen. Außerdem gibt es Saul Ascher. Gratis. Und im übrigen: Grünes Leder.

  6. Lisa Says:

    Die Lederhülle würde ich mir wirklich dazu kaufen.
    Ich freu mich jedesmal sie zu sehen. Übrigens habe ich auch die integrierte Lampe, damit ich im Bett lesen kann, wenn alles ruht und einsam wacht.

    Hach, wenn ich es mir recht überlege: ich vermisse es doch – es liegt gerade 1200 Km weiter südlich einsam neben dem Bett. Ich bin ja echt doof, daß ich es nicht mitgenommen habe. Denn: wie transportiere ich jetzt die 20 gekauften Bücher nachhause.

    Habt ihr eigentlich die WIFI-Version ? Ich nicht. Selbstschutz vor unüberlegten Käufen. .

  7. neph Says:

    Hmm… klingt schon verführerisch.

    Und ich zaudere. Ich meine, echt jetzt, ich kenne mich! Am Ende kaufe ich alle Bücher doppelt – einmal für den kindle und einmal für´s Regal. Dieser Geruch alter Seiten, diese weichen, abgegriffenen Ränder…

  8. goodytales Says:

    Schussel,
    „und der Kindle ist doch schon ganz nett“ überhöre ich jetzt mal wohlwollend.
    Vielen Dank für den Link zum eReader-Forum.
    Mistens sitz‘ ich zwar nur davor und denke irgendwelche „Häh?“-Äquivalente, aber den ein oder anderen interessanten Gedankengang hab‘ ich schon mitverfolgen können.

    Lisa + Dr. Vogl,
    ja, grünes Leder. Und Leselampe. Schon klar.
    Ich hatte mit dem roten Lederbook geliebäugelt.
    Aber auch dieses würde knappe 60,- Euro kosten, und mal ehrlich: das ist doch abartig teuer. Da krieg‘ ich ja schon wieder’n Drittel Kindle ‚für.
    Ich hab‘ die 3G-Version.
    Das ist ja gerade der Clou, find‘ ich, dass ich nirgendwo mehr herumfrusten muss, weil ich gerade nichts zum lesen, aber ein Zeitfenster von 30 Minuten habe.
    (Es sei denn natürlich, man lässt das kleine Kindle zu Hause, wenn man in Urlaub fährt. Das ist dann schon etwas unüberlegt.)

    neph,
    auch wenn Lisa etwas anderes behauptet: die Wahrscheinlichkeit, dass Du alles doppelt kaufst, hält sich in Grenzen. Dafür sind die ebooks einfach nicht günstig genug.
    (Es sei denn natürlich, man lässt das kleine Kindle zu Hause, wenn man in Urlaub fährt. Das ist dann schon etwas unüberlegt blabla.) ((o:)

  9. neph Says:

    Dohoch! Ich köhönn mich!
    (ich hab ja auch etliche Taschenbücher nochmal als Hardcover gekauft… -.- )

  10. goodytales Says:

    Oh, DAS mach‘ ich auch, ja.

    (Aber nur die wirklich, WIRKLICH guten Bücher.)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s