Irgendwo hinter den Wolken sieht es so aus:

Mai 27, 2013

6519692505_eec415fc78_n
by theangryblender

Fällt das eigentlich noch unter „Wetter“, oder gilt das schon als „Zumutung“?
Irgendwie quasi übermorgen fängt der Sommer an, oder zumindest startet am Wochenende der Monat Juni, und hier hat es gerade ganze sechs Grad, inklusive Regen und einer Wetterwarnung, die besagt, dass der Wind mich demnächst vom Rad fegen wird.

Wir sind gestern von Stralsund bis München kein einziges Mal in den Genuss auch nur eines Sonnenstrahls gekommen, und ich gehöre mittlerweile zu der Gruppe Menschen, die von „gutem Wetter“ sprechen, weil’s gerade mal nicht schüttet wie aus Eimern. Morgen wird es dementsprechend also schön, weil es nur bewölkt sein wird. Vermutlich. Und wenn wir Glück haben, dann wird’s ein grau-bewölkter Tag bei etwa sechzehn Grad, und im Gegensatz zu den Tagen Wochen Monaten davor ist das ja beinahe schon Schwimmbadwetter.

Unnötig zu sagen, dass ich gestern erst einmal alle Heizungen aufgedreht habe, um die Wohnung wieder annähernd warm zu kriegen. Ich sag’s aber trotzdem. HEIZUNG! Ende Mai! Und ich sitze hier im PULLOVER, im dicken, und ich bin so was von erkältet, das glaubt kein Mensch.
Und dann ist nicht einmal Weihnachten in ein, zwei Wochen, so dass ich zumindest ansatzweise weiß, warum ich mich durch dieses Mistwetter hangele.

Davon abgesehen hat diese regennasse Gruselei da draußen nun wirklich nicht auch noch einen exklusiven Blogeintrag verdient, weshalb ich also nun noch anmerke, das der Urlaub in Stralsund wunderwunderwunderschön war. Wir waren im Ozeaneum, im Meeresmuseum (Nathalies Highlight), auf der Gorch Fock, im Dino-Park (Liams Highlight), im Nationalpark Jasmund bei den Kreidefelsen (mein Highlight) und immerhin zweimal am Ostseestrand (des Gatten Highlight), letzteres bei strahlendem Sonnenschein. Jawohl. Es gibt sie also wirklich, die Sonne, und jetzt wollen wir mal alle ganz fest daran glauben, dass wir sie irgendwann auch mal wieder etwas konstanter zu Gesicht kriegen.

Advertisements

5 Antworten to “Irgendwo hinter den Wolken sieht es so aus:”

  1. Sonitschka Says:

    Und ich erinner mich, Heiligabend bei strahlendem Sonnenschein im Pullover auf der Terrasse gesessen und ein blühendes Hornveilchen betrachtet zu haben… *seufz*

  2. Kira Says:

    Oh Gott, ja, da war was.

    *geht den Kalender schütteln*

  3. Melanie Says:

    Ich glaube ja fest daran (zumindest noch), dass wir ab Juni einen supertollen mehrere Monate andauernden Sommer bekommen. meine Theorei dazu, die letzten Jahre hat, jendefalls hier im Norden, der Sommer quais im Mai stattgefunden, dafür war dann mindestens im Juni und Juli wieder Herbstwetter, da muss es ja diesmal andersrum sein.
    Und schön alle dran glauben, denn Glaueb versetzt ja Berge und so und damit hoffentlich auch Einfluß aufs Wetter…
    Viele Grüße aus dem trüben Hamburg

  4. Melanie Says:

    ah, bitte alle Rechtschreibfehler wegdenken, die Tastatur will nicht so wie ich und mein Hirn scheinbar auch nicht

  5. Kira Says:

    Melanie, Dein Wort in irgendjemandes Ohr.

    Am besten in irgendjemandes wetterverantwortlichen Ohr.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s